Alte oder kaputte Rohrleitungen sind gesundheitsschädlich

alte Rohrleitungen sind gesundheitsschädlich - Regensdorf Furttal

Wieso Sie beim Umbau auch die Rohrleitungen checken sollten. Die Praxis zeigt das die meisten Menschen leider immer noch dazu neigen erst zu reagieren, nach dem etwas gravierendes passiert ist.

Lange unentdeckt gefährden alte Rohre ihre Gesundheit

Hier und da ein wenig Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Durchfallerkrankungen oder andere Symptome. Die Beschwerden sind vielfältig und kehren immer wieder, doch solange sie nicht schlimmer werden denken die meisten Betroffenen nicht weiter darüber nach.

Plötzlich ein Wasserschaden im Haus. Der Sanitärfachmann wird verständigt, dann die ernüchternde Nachricht. Defekte Rohrleitungen oder Rohrleitungen mit gesundheitsschädigenden Materialien könnten seit langer Zeit für die Bewohner des Hauses zu einem schlechten Gesundheitszustand geführt haben. Solche Szenarien sind selten, doch sie sind Realität. Die meisten Mieter interessieren sich wenig aus welchen Leitungen das wohl wertvollste Lebensmittel der Welt kommt. Trinkwasser ist unser wichtigstes Gut auf Erden und dennoch wissen wir oft viel zu wenig über die Gewinnung, den Erhalt und dessen Weg, bis es zu uns ins Glas oder den Kochtopf gelangt.

Wasserwerke oder Vermieter in der Verpflichtung

Die Wasserwerke sorgen durch Filterung über verschiedene Durchlaufposten dafür, dass unser Grundwasser zu Trinkwasser wird. Dabei werden immer wieder Proben genommen und das Trinkwasser sorgfältig überwacht.
Pestizide der Landwirtschaft, medikamentöse Verunreinigungen, Lebensmittelreste, Waschmittel und viele andere Stoffe werden im Wasserwerk aus unserem Abwasser gefiltert. Das Wasserwerk sorgt für eine gute Grundversorgung und ist dafür zuständig, dass jeder Haushalt an das Wassernetzwerk angeschlossen wird und die Rohrleitungen intakt sind. Was viele nicht wissen, ab dem Zeitpunkt, in dem das Trinkwasser in das Haus überführt wird, liegt die Verantwortung für sauberes und unschädliches Trinkwasser beim Vermieter. Was aber wenn die Rohrleitung nicht regelmässig gewartet wird oder aus veraltetem Material besteht?

Modernes Haus aber alte Leitungen

Moderne Häuser die aussen renoviert und in den Innenräumen umgebaut wurden, jedoch immer noch alte Rohrleitungssysteme besitzen, können zu einem gesundheitlichen Problem werden. Wie schon beschrieben wird das Problem meist erst entdeckt, wenn es zu einem Wasserschaden und einer Reparatur der Rohrleitungen kommt.
Ist ihr Haus schon älter als 100 Jahre, könnte es sein das in ihrem Trinkwassernetz Bleileitungen angeschlossen sind. Bleirohre geben giftige Bleiteilchen an das durchlaufende Trinkwasser ab. Sollten sich Bleirohre in ihrem Haus befinden ist der Vermieter dazu verpflichtet diese durch einen Fachmann austauschen zu lassen.

Kupferrohre sind die am meisten verbauten Rohrleitungen. Kupferrohrleitungen sind weitgehend unbedenklich, dennoch kann es dazu kommen das sich kleine Spuren Kupfer mit dem Wasser vermischen und in ihren Körper gelangen. Dies geschieht vor allem wenn der pH-Wert unter 7 liegt. Für Menschen mit Immunschwäche, Kleinkinder und Säuglingen, sowie ungeborene Kinder im Mutterleib kann dies zu gesundheitlichen Problemen bis hin zu Leberschäden führen.

Natürlich werden auch die Materialien im Sanitärbereich stets weiterentwickelt, sowie die neu gewonnen Erkenntnisse vertieft. Heutzutage werden daher Kunststoffrohre verlegt. Die Haltbarkeit von Chromstahl-PEX-Verbundrohren liegt bei geschätzten 50 Jahren. Da diese Rohrleitungen nicht rosten sind sie sicherer und es kommt seltener zu einem Wasserschaden mit anschliessender Rohrleitungsreparatur.

Unterschätzte Gefahr durch Legionellen und alte Rohre

Nicht nur das Material der Rohrleitungen ist von entscheidender Wichtigkeit für ihre Gesundheit.
Legionellen sind eine oft unterschätzte Gefahr, es handelt sich hierbei um Bakterien, die zu einer Infektion führen können. Diese Bakterien lösen eine Lungenentzündung aus. Symptome können Husten, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und hohes Fieber sein.

Alte Rohrleitungen, die nicht regelmässig gewartet werden, können wahre Brutstätten für Keime und Bakterien werden. Es setzt sich mit der Zeit ein fester Biofilm im Rohr ab der als Nährboden dient. Durch die warme, feuchte Umgebung können sich gesundheitsschädigende Keime und Bakterien exponentiell vermehren.

Bei Mehrfamilienhäusern die eine zentrale Warmwasseranlage von mehr als 400 Litern Speicherkapazität besitzen, sollte das Wasser in wiederkehrenden Zeitabständen auf Legionellen untersucht werden. Vermieter sind verpflichtet Mieter über die Ergebnisse der Wasseruntersuchung in Kenntnis zu setzen. Die meisten Haushalte besitzen einen eigenen Warmwasserboiler zur Versorgung, solange dieser das Wasser auf mehr als 60 Grad Celsius erwärmt ist eine Vermehrung von Legionellen unwahrscheinlich.

Ungenutzte Wasserleitungen

Besitzen sie ein Ferienhaus oder gibt es Leitungen, die sie nur wenig nutzen? Ungenutzte Rohrleitungen neigen dazu Bakterien und Keime zu beherbergen. Lassen sie regelmässig Wasser durch alle Leitungen laufen. Zwar sollte man sparsam mit Wasser umgehen, leider führt eine zu sparsame Handhabung jedoch oft zu trockenen Rohren die es gesundheitsschädigenden Keimen leicht machen. Drehen sie daher die Warmwasserzufuhr ganz auf und lassen das Wasser einige Zeit laufen, damit es sämtliche Rohre durchspülen kann. Allgemein wird dazu geraten Wasser immer einige Sekunden laufen zu lassen, bevor sie das Trinkwasser zum Trinken oder Kochen verwenden. So kann gewährleistet werden, dass das abgestandene Wasser entsorgt wird und nicht in ihren Körper gelangt.

Wasserschaden, was nun

Wie bereits erwähnt kommt es seitens der Vermieter oder Mieter oft erst zu einer Kontrolle der Rohrleitungen, wenn bereits ein Schaden entstanden ist. Selbst wenn sie in einem sichtbar modernen Haus wohnen, schützt diese Tatsache sie nicht davor, dass ihre Rohrleitungen mit der Zeit defekt sein könnten. Was also tun, wenn es zu einem Leck oder Rohrbruch kommt. Soweit möglich stellen sie den Hauptwasserhahn ab. Rufen Sie die Notfallnummer eines ortansässigen Sanitärdienstes an und informieren sie ihn über die derzeitige Situation. Bis der Fachmann des Sanitärdienstes bei ihnen eintrifft ist es ratsam die zuständige Versicherung zu informieren. Sind Teile der Einrichtung beschädigt wurden ist ihre Hausratsversicherung zuständig.

Der Sanitär wird nun die Ursache des Wasserschadens erforschen und sie darüber in Kenntnis setzen, sowie die Ursache beheben. Eventuell müssen Teile einer defekten Rohrleitung repariert werden. Durch eine Feuchtigkeitsmessung kann ermittelt werden wie gross der Wasserschaden in ihrer Wand, Decke oder Boden tatsächlich ist.

Die fachgerechte Trocknung der durchnässten Gebäudestellen ist für den Erhalt des Gebäudes und zum Schutz ihrer Gesundheit von höchster Priorität. Wird der Wasserschaden nicht fachgerecht behoben und die Nässe beseitigt, können sich Schimmelpilze unbemerkt im Gebäude ausbreiten. Schimmelpilze können zu schwerwiegenden Atemerkrankungen und hoher Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens führen. Hautausschläge, Allergien, Erschöpfungszustände, Verdauungsstörungen, sowie Kopfschmerzattacken sind keine Seltenheit, sollte ein Gebäude unentdeckt von Schimmelpilz befallen sein.

Lassen sie Wasserschäden immer durch einen Fachmann begutachten und beseitigen. Ihr Team von Guido Sigrist AG, Heizung und Sanitär, Alternativanlagen und Reparaturservice.

Sharing is Caring

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email