Das Berufsbild Heizungsinstallateur

Heizungsinstallateur Berufsbild

Wenn Gas, Heizung und Wasser streiken wird der Heizungsinstallateur gebraucht.

Fachkräfte für die Sanitär- und Heizungsinstallation werden immer gesucht. Der abwechslungsreiche Job bietet gute Verdienstmöglichkeiten und ein sicheres Standbein für die Zukunft. Heizungsmonteure und Fachleute im Bereich Sanitär, werden immer gebraucht. Ist die Heizung defekt, kommt kein Warmwasser aus der Leitung oder ist die Lüftungsanlage kaputt, dann braucht man einen kompetenten Fachmann, der sich mit der Materie auskennt und die Probleme schnell und zuverlässig beseitigt. Erfahre in diesem Beitrag, warum es sich lohnt, diesen Beruf zu erlernen und warum dieses Berufsbild zukunftsträchtig ist. Finde heraus, wie du dich im Beruf weiterentwickeln kannst und welche Zukunftschancen für dich bereitstehen. Wir stellen dir das Berufsbild des Heizungsinstallateurs vor und geben dir wichtige Tipps und Tricks für die Bewerbung auf den Weg. 

Welche Aufgaben hat ein Heizungsinstallateur und Sanitärfachmann zu erledigen?

Die Aufgaben eines Heizungsinstallateurs sind für die Allgemeinheit von Bedeutung. Oft ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass der Beruf des Sanitär und des Heizungsinstallateur grundlegend wichtige Berufe sind, die unsere Versorgung von sauberem Wasser und Schutz vor Kälte sicherstellen. Ist die Heizungsanlage defekt, die Warmwasserversorgung gestört oder die Lüftungsanlage kaputt, dann ist der Heizungsinstallateur gefragt. Mit seinem Fachwissen kann er die defekten Anlagen reparieren, Ersatzteile austauschen und die Wartung durchführen. Wenn du als Heizungs- und Sanitärfachmann unterwegs bist, dann kümmerst du dich um Luftversorgungssysteme, Klimaanlagen und schliesst sanitäre Anlagen an das Gebäude an. Du installierst Toiletten, Waschbecken, Badewannen und Duschkabinen und kannst Heizungsanlagen professionell reparieren, tauschen und ersetzen. Dein Fach- und Expertenwissen ist gefragt, wenn Leitungen tropfen, wenn Kühlanlagen ausfallen oder wenn die Gebäudenutzer im Kalten sitzen. Dies gilt sowohl für Privatpersonen wie auch für Firmen. Alle Menschen benötigen Zugang zu Wasser, Belüftung und Heizsysteme, weswegen der Beruf Heizungsinstallateur eine sichere Wahl ist. 

Wie wird man Heizungsinstallateur und welche Voraussetzungen gelten für die Ausbildung?

Wenn du dich für die Ausbildung zum Heizungsinstallateur, bzw. Zentralheizungsinstallateur und Sanitärfachmann interessierst, dann solltest du handwerkliches Geschick mitbringen. Du solltest technisches Interesse zeigen, logisches Denken, sowie rechnerische Aufgaben, stellen für dich kein Problem dar. Du bist arbeitswillig, lern- und wissbegierig und Technik und Elektrotechnik sind deine Leidenschaft. Die Digitalisierung hält auch in der Sanitärbranche Einzug, so dass du mit Programmen und Diagnosegeräten arbeitest. Die perfekte Mischung aus modernen Neuerungen und Handwerk.  

Wie lange dauert die Ausbildung?

Eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Gas-, Wasser- und Heizungsanlagen dauert etwa 3,5 Jahre. Währenddessen wirst du perfekt für das Berufsleben vorbereitet und kannst nach der Ausbildung aufsteigen, wenn du noch mehr Fachwissen erlangen möchtest. Theorie und Praxis verschmelzen miteinander, während du zwischen Berufsschule und Arbeitsstätte pendelst.

Was lernt man in der Ausbildung zum Heizungsinstallateur?

Dein Aufgabengebiet ist vielfältig, wenn du als gelernter Heizungsinstallateur arbeitest. Neben der Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik, erhältst du Einblicke in solargestützte Anlagen und in die Elektrotechnik. Die Installation der Sanitärtechnik und der Heizungsanlagen, gehören zu deinem Fachgebiet. Der Anlagenmechaniker lernt in der Ausbildung, wie man sanitäre Einrichtungsgegenstände installiert, er kann Gas- und Wasserleitungen auf Dichtigkeit überprüfen und hat eine verantwortungsvolle Tätigkeit. Zudem kannst du Anlagen installieren, die für Regen- und Brauchwasser zum Einsatz kommen. Du lernst ganze Heizungsanlagen und Lüftungsanlagen zu montieren, kannst Filtersysteme installieren und Heizkessel fachgerecht in Betrieb nehmen. In der Ausbildung wirst du mit neuen Systemen vertraut gemacht. Du lernst Wärmepumpen und Holzpellet Anlagen in Betrieb zu nehmen und weisst, worauf es ankommt.

Wo kann man den Beruf Heizungsinstallateur erlernen?

Eine Ausbildung zum Anlagemechaniker oder Heizungsinstallateur kannst du in jedem Gas-, Wasser- und Sanitärbetrieb absolvieren. In einigen Fällen hast du Blockunterricht, in anderen Fällen gehst du mehrmals die Woche zur Berufsschule. Du lernst Theorie und Praxis hautnah kennen und kannst alle erforderlichen Qualifikationen für die Weiterbildung erhalten.

Wie gut sind die Chancen auf Übernahme nach erfolgreicher Berufsausbildung?

Die Übernahmechancen in diesem Berufsfeld stehen gut, denn Anlagemechaniker und Heizungsmonteure haben immer etwas zu tun. Der Job ist fast krisensicher, denn ein Laie kann an den komplizierten Anlagen kaum etwas ausrichten. Bodenständige Fachbetriebe legen grossen Wert auf ein eingespieltes Team und lassen gute Fachkräfte nur ungern weiterziehen.

Wie kann man sich nach der Ausbildung zum Heizungs- und Sanitärinstallateur weiterbilden? 

Wenn du die Ausbildung zum Heizungsinstallateur erfolgreich abgeschlossen hast, dann kannst du den Meister absolvieren. Der Meisterinstallateur und Heizungsinstallateur kennt jedes Detail an der Anlage, kann Probleme selbst analysieren und ist über alle Regelungen und Gesetzesvorgaben informiert. Du kannst dich um die Ver- und Entsorgung von Gas, Luft, Wärme und Kälte kümmern und bringst sämtliche Anlagen wieder in Schuss. Für Eigenheimbesitzer und Betriebsinhaber hast du einen hohen Stellenwert, denn du kannst die Kostenaufwendungen planen, berechnen und Kalkulationen vornehmen. Weil du dich anschliessend selbstständig machen kannst, erfährst du Wissenswertes über die Personalführung und das Marketing.

Warum ist der Beruf Heizungsinstallateur zukunftsorientiert?

Die Lüftungs-, Klima- und Heizungstechnik wird immer wieder neu ausgerichtet, digitalisiert und erweitert. Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Privatleute machen von der Technik gebrauch. Ohne Heizungsanlage, ohne Gasbrennwerttherme und ohne Lüftungssysteme können viele Menschen nicht leben und arbeiten. Der Heizungsinstallateur ist ein zukunftsorientierter Beruf, weil er die Anlagen in Stand hält, wartet und repariert. Jeder braucht warmes Wasser und eine funktionierende Heizungsanlage. Der Heizungsinstallateur, oder Anlagemechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ist nicht mehr wegzudenken und wird stets gebraucht.

FAQ: Sanitär Jobs in der Schweiz

Hast du offene Fragen zum Berufsbild und möchtest mehr über den Beruf Heizungsmonteur wissen? Diese Fragen werden häufig online gestellt, wenn es um Sanitärberufe geht.

Was verdient ein Heizungsbauer in der Schweiz? 

In der Schweiz verdienst du als Heizungsinstallateur gutes Geld. Ein ausgelernter Heizungsmonteur verdient zwischen 4200 CHF und 5200 CHF.

Wo arbeitet man in Sanitär Jobs?

Wenn du in einem Sanitärberuf tätig bist, dann arbeitest du überall dort, wo du gebraucht wirst. Das sind Privatleute und Eigenheimbesitzer, aber auch Betriebe und Unternehmen, die auf dein Fachwissen bauen. Du wirst an Flughäfen, an Bahnhöfen, in öffentlichen Einrichtungen und in Gastronomie- und Hotelbetrieben tätig sein und dort die Heizungs-, Gas-, Wasser- und Kühltechnik unter die Lupe nehmen.

Arbeiten auch Frauen als Heizungsinstallateure? 

Immer mehr Frauen interessieren sich für technische Berufe und zeigen Ihr Können an grossen Heizungsanlagen. Wenn auch du dich technisch versiert fühlst und Freude am Tüfteln, Montieren und Basteln hast, dann ist dieser Beruf genau das Richtige für die Frau von heute. 

Wie sind die Arbeitszeiten im Sanitär Job? 

Als Heizungsmonteur und Anlagenmechaniker arbeitest du nicht nur während den Wochentagen. Durchaus kann es sein, dass du für den Bereitschaftsdienst eingeplant wirst, denn der Sanitärfachmann ist auch an Feiertagen und an Wochentagen gefordert. Wenn am Wochenende die Lüftungsanlage in Betrieben ausfällt, wenn Wasserleitungen oder Gasleitungen undicht sind, dann kommt der Notdienst zum Einsatz, egal zu welcher Stunde.

Fazit: Heizungsinstallateure sind die Retter in der Not

Wer im Winter mit defekter Heizung auskommen musste, der weiss, wie wichtig ein kompetenter Heizungsinstallateur ist. Wer schon einmal ohne warmes Wasser auskommen musste, der weiss die Arbeit des Sanitärfachmannes zu schätzen. Heizungsinstallateur werden immer gebraucht, denn die Technik der Heizungsanlagen, Lüftungsanlagen und Warmwasseranlagen ist kompliziert und für den Laien undurchschaubar. Wie gut, dass es dich gibt, den Retter in der Not. Dein Können ist gefragt, deshalb arbeitest du in einem zukunftsorientierten Berufsfeld mit guten Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Sharing is Caring

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email