Was tun, wenn die Toilette verstopft ist?

WC/Toilette verstopft / entstopfen Regensdorf Furttal

Wenn sich eine Verstopfung in der Toilette bemerkbar macht und das Spülwasser nicht mehr abfliesst, ist dies sehr unangenehm. In diesem Fall sollten Sie schnell handeln. Sehr oft ist eine Toilette verstopft, weil ein Übermass an Toilettenpapier für einen blockierten Abfluss sorgt. Eine solche Situation ist nervig, doch glücklicherweise in den meisten Fällen leicht behebbar. Leider ist die WC-Bürste nicht in jedem Fall das richtige Mittel. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen einige Tipps vor, wie Sie auch hartnäckige Verstopfungen in der Toilette loswerden.

Mit ein wenig Vorbeugung sowie regelmässiger Pflege können Sie ernste Fälle in der Regel verhindern. Falls das Spülwasser irgendwann doch nicht abläuft, helfen manche alten Hausmittel gegen einen verstopften Abfluss. Hier erfahren Sie, welche Mittel dem Problem entgegenwirken.

Vorsichtiges Anspülen der Toilettenspülung

Wenn doch einmal mehr im Toilettenbecken landet und Sie denken, dass das eine Verstopfung hervorrufen könnte, dann drücken Sie die Toilettenspülung noch nicht gleich voll durch. Bei einem verstopften Abflussrohr kann es sonst passieren, dass das Spülwasser und anderer Inhalt über den Rand der Toilettenschüssel laufen. Drücken Sie die Spülung daher zunächst nur kurz. Der Inhalt des Abflusses wird aufgewirbelt und löst sich besser. Somit kann alles leichter abfliessen.

Mit der Klobürste in die Toilette

Häufig hilft gegen ein verstopftes WC schon eine handelsübliche Toilettenbürste. Dazu darf eine Verstopfung nicht allzu tief sitzen. Schieben Sie den Kopf der Klobürste weitmöglichst in den Abfluss und drehen Sie ihren Stiel mit Kraft in verschiedene Richtungen. Sollte sich die Abflussverstopfung lösen, spülen Sie sicherheitshalber noch ein paar Mal nach.

Die Saugglocke

Bei stärkeren Verstopfungen wird gern die Saugglocke, auch Pümpel genannt, benutzt. Diese sind damit meist gut behebbar. Die Saugglocke besteht aus einem elastischen, glockenförmigen Gummiteil, das an einem Holzstiel befestigt ist. Das Gummi saugt sich recht luftdicht oberhalb der Abflussöffnung fest. Mithilfe von schnellen und kräftigen Ab- und Aufwärtsbewegungen erzeugen Sie einen Unterdruck in Ihrem Abfluss und saugen am Herd der Verstopfung. Im Idealfall lösen sich Teile dieser Verstopfung und sie zerfällt und verteilt sich im Abflussrohr und die Verschmutzung kann durch erneutes Spülen einfach abfliessen.

Getränkeflasche aus PET als Saugglockenersatz

Wenn Sie keine Saugglocke haben, können Sie sich mit einer leeren Getränkeflasche aus PET helfen. Diese sollte bestenfalls ein Fassungsvermögen von zwei Litern besitzen und dünn sowie biegsam sein. Um richtig zu funktionieren, sollte die Kunststoffflasche den Durchmesser des Abflusses abdecken. Schrauben Sie den Deckel der Flasche fest zu und entfernen Sie den Boden der Flasche mit einem Teppichmesser. Schon haben Sie eine selbstgebaute Saugglocke. Achten Sie aber darauf, dass das Material an der Schnittstelle keine scharfen Kanten aufweist, sonst kratzen Sie sich die Keramik im WC kaputt. Die Plastiksaugglocke ist natürlich nur als Notlösung gedacht. Wenn die Flasche passt, stülpen Sie die Öffnung über oder in den Abfluss und pumpen Sie damit, so wie mit einer normalen Saugglocke.

Rohrreinigungsspirale

Bei tiefen und sehr hartnäckigen Verstopfungen ist eine Rohrreinigungsspirale hilfreich. Wahrscheinlich befindet sich die Verstopfung sehr weit hinten im Abfluss. In Baumärkten bekommen Sie Rohrreinigungsspiralen in diversen Längen und Varianten. An ihrer Spitze hat die Spirale ein winziges Werkzeug und am anderen Ende sitzt eine Kurbel oder ein Haltegriff.

Führen Sie die Spitze vorsichtig in das Abflussrohr ein bis Sie einen Widerstand bemerken. Drehen Sie die Kurbel und gehen Sie mit sanftem Druck vor, um den Abfluss freizubekommen. Wenn Sie erfolgreich sind, wird das Toilettenwasser abfliessen und Sie können die Spirale herausnehmen. Spülen Sie mit reichlich Heisswasser nach.

Heisses Wasser hilft ebenfalls häufig dabei, Abflussverstopfungen zu beseitigen. Kochendes Wasser ist aber nicht gemeint, da es die Toilettenkeramik beschädigen kann. Kochen Sie am besten einige Liter Wasser und lassen Sie es kurz abkühlen.

In einigen Ratgebern wird auch die Zugabe von Spülmittel ins heisse Wasser empfohlen. Schütten Sie dann das Wasser mit etwas Höhenabstand in das Abflussrohr. Bei Bedarf arbeiten Sie mit der Klobürste nach. Benutzen Sie heisses Wasser nur, falls das Spülwasser den Schüsselrand noch nicht erreicht hat.

Backpulver, Essig und heisses Wasser

Backpulver, Essig und heisses Wasser können bei einer verstopften Toilette helfen. Das Backpulver enthält Natron, was gemeinsam mit der Essigsäure chemische Verbindungen mit reichlich Kohlensäure entwickelt. Diese wirken gegen die Abflussverstopfung und heisses Wasser verstärkt diese Wirkung. Die Essigsäure beseitigt ausserdem Urinstein.

Geben Sie zwei Beutelchen in das Toilettenbecken, giessen Sie einen halben Liter Essig nach und anschliessend ein paar Liter Heisswasser hinterher. Lassen Sie alles während der Nacht einwirken. Am Folgetag sollte von der Verstopfung nichts mehr übrigbleiben, vorausgesetzt sie sitzt nicht zu weit hinten.

Hier sollte der Abflussprofi ran

Wenn nichts von diesen Tipps hilft, dann lassen Sie die Verstopfung durch einen Sanitär beseitigen. Vielleicht ist eines der Fallrohre verstopft oder der Grund für die Verstopfung ist in einer Nachbarwohnung, im Kellerraum oder in einer öffentlichen Wasserleitung zu finden. Diese Verstopfungen können Sie nicht allein finden und beseitigen. Wenn Sie also unsicher sind durch was genau die Verstopfung hervorgerufen wurde, ist es ratsam den Sanitärservice anzurufen.

So vermeiden Sie eine verstopfte Toilette

Nutzen Sie Ihr WC nicht als Müllbehälter. Taschentücher, Servietten und Küchenpapier gehören dort nicht hinein, denn sie zerfallen nicht ausreichend im Toilettenwasser. Auch der Wasserdruck beim Spülen ist möglicherweise nicht ausreichend für den Abtransport des Papiers.

Auch Unmengen von Toilettenpapier können zu Verstopfungen führen. Moderne Toiletten besitzen aus Umweltschutzgründen oft eine geringere Wassermenge pro Spülvorgang. Wird zu viel Klopapier genutzt, ist die Menge des Wassers häufig nicht mehr ausreichend, um das Papier abzutransportieren. Verwenden Sie weniger Klopapier oder spülen Sie zwischendurch einmal.

Beim Stuhlgang sollten Sie kein Wasser sparen. Reichlich Wasser schwemmt den Unrat mit ausreichend Schwung davon und er setzt sich nicht in der Wasserleitung fest.

Falls das auch nicht weiterhilft und es dennoch zu einem verstopften Abfluss kommt, können Sie sich auch mit einem chemischen Rohrreiniger behelfen. Halten Sie auch Arbeitskleidung und Reinigungshandschuhe bereit.

Sharing is Caring

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email